Im Zeitalter der Smartphones sind sie weit verbreitet: Die Selfies. Das Posten von digitalen Selbstbildnissen ist heute unter Jugendlichen fast zu einem Sport avanciert. Da diese Technik unter anderem auch als kreative Ausdrucksform der Selbstwahrnehmung gesehen werden kann, ist Portraitieren ein tolles Thema für künstlerische Workshops in der Jugendarbeit: Wie sieht man sich selbst? Wie sieht man den Anderen? Klar oder verschwommen? Im Hellen oder im Dunkeln? In Farbe oder in Sepia? Dass man mit eigenen Händen und einer Leinwand noch viel mehr Facetten des Ego und Alterego darstellen kann, erforschen Akteur_innen der Taschengeldfirma e.V. mit Jungendlichen aus Neukölln.
They are very common since smartphones are widely spread: I talk about selfies. The posting of digital portraits has nearly become a new sport's discipline for teenagers. Since this practice can be regarded as a method of a creative expression of self-awareness, it presents an interesting theme for artistic workshops and youth work too. How do the teenagers see themselves? How do they see the other? Clearly or blurred? Brightly or dark? In colour or sepia? Together with teenagers from Neukölln the staff of Taschengeldfirma e.V. investigates the different facets of ego and alter ego which become visible by using only the own hands and a canvas.
Junges Kunstfestival
Veranstaltungsort und Zeit: 
FLU-11
Flughafenstr.
62
Fr 19:00 bis 21:00
FLU-11
Flughafenstr.
62
Sa 14:00 bis 18:00
FLU-11
Flughafenstr.
62
So 14:00 bis 17:00