"in no sense" erkundet die Grauzonen einer vom Analogen ins Digitale transformierten Sprache. Die Arbeit versucht eine Lesung von Tendenzen unpopulärer Folgen des Informationszeitalters, in dem das Internet als gemeinsames Territorium jenseits der physischen Grenzen auch als Werkzeug zur Verwaltung von Konflikten benutzt wird. Wörter auf der "Watch-List" der USA werden - in einem semiotischen Verständnis – als Träger einer möglichen Bedrohung betrachtet. Die Installation unternimmt einen ersten zögerlichen Schritt zur Untersuchung der menschlichen Reaktionen auf Angst und Risiken, Überzeugungen, Engagement und der Reaktion auf den hypothetischen Querverdacht: "Ich verdächtige sie, mich zu verdächtigen.“
The installation “in no sense” seeks to explore the contemporary conditions of analogical language transposed to digital realities. The work attempts to read the drifts and unpopular consequences of the information era internationally considering the internet as a common territory, overcoming physical borders, as a tool for managing conflicts. Words on the US “watch-list“ - semiotically selected - are considered as forebodings of a possible threat. The installation takes a first, faltering step in an investigation of human reactions to fear and risks, beliefs and engagement and reactions to hypothetical cross-suspicion: “I suspect them of suspecting me.“
Festivalbeitrag
Courage.Zentrale
Veranstaltungsort und Zeit: 
FLU-10
Karl-Marx-Str.
66
1. Obergeschoss
Fr 19:00 bis 22:00
FLU-10
Karl-Marx-Str.
66
1. Obergeschoss
Sa 10:00 bis 22:00
FLU-10
Karl-Marx-Str.
66
1. Obergeschoss
So 12:00 bis 19:00
Künstlerprofil(e):