In Berlin habe ich zunächst in der Küche gearbeitet, um über die Runden zu kommen. Und ich erinnere mich noch gut an G., die türkische Spülfrau. Von früh bis spät stand sie mit krummen Rücken am Abwaschbecken und schrubbte, was man ihr vorsetzte. Von ihrem wenigen Lohn zog sie allein drei Kinder groß bis sie eines Tages nicht mehr konnte: Brustkrebs, sagte sie heulend. Nach OP und Reha war sie Monate später wieder da und spülte als sei nichts gewesen. Sie sang und lachte wie zuvor. Das hat mich beeindruckt. In diesem Geiste entstanden die Bilder.
Soon after arriving in Berlin, I worked in a kitchen to make ends meet. And I can clearly remember G., the Turkish dishwasher. She stood at the sink from early in the morning until late, bending her back, scrubbing what ever was placed in front of her. She had to feed three children with her meagre earnings. One day, she simply couldn't work anymore was diagnosed with breast cancer, as she told me between tears. After her OP and post-op rehabilitation, a few months later, she was back in the saddle, washing up as if without interruption. She sang and laughed like she used to. That impressed me. These paintings were realised in that spirit.
Festivalbeitrag
Courage.Zentrale
Veranstaltungsort und Zeit: 
FLU-10
Karl-Marx-Str.
66
1. Obergeschoss
Fr 19:00 bis 22:00
FLU-10
Karl-Marx-Str.
66
1. Obergeschoss
Sa 10:00 bis 22:00
FLU-10
Karl-Marx-Str.
66
1. Obergeschoss
So 12:00 bis 19:00
Künstlerprofil(e):