Werdegang / Ausbildung: 
Olaf Kühl, geb. 1955, ist Schriftsteller und literarischer Übersetzer und arbeitet zudem als Russlandreferent des Regierenden Bürgermeisters von Berlin. Er hat Slawistik und Osteuropäische Geschichte an der FU Berlin studiert. Sein Roman „Tote Tiere“ über die fiktive Befreiung des russischen Oligarchen Michail Chodorkowski durch einen Polen und einen Deutschen erschien 2011, sein zweiter Roman „Der wahre Sohn“ spielt in Kiew und war 2013 für den Deutschen Buchpreis nominiert. Seine Liebe gilt der polnischen Literatur, hier besonders Gombrowicz, über dessen Prosa er promoviert wurde (Die Fresse des Eros. Die Geheimnisse des Stils von Witold Gombrowicz). In den letzten Jahren übersetzt er jüngere polnische AutorInnen wie Dorota Masłowska, Andrzej Stasiuk, Tomasz Różycki und Szczepan Twardoch. Olaf Kühl schreibt z.Zt. an seinem dritten Roman, dessen Protagonisten in Neukölln leben.