Werdegang / Ausbildung: 
Hochschule für Musik und Theater Hannover Abschluß mit Diplom 1976, mit der Aufführung der Bauernoper von Yaak Karsunke. Es folgte eine ein -jährige Westafrika Reise -Reportage Fotografie- Diaporama Vom Westafrikanischen Markt zur Vermarktung Westafrikas 70 Minuten. Als Schasupielerin, Engagement im Theater am Turm 77-79, Ausbildung an der deutschen Film und Fernsehakademie Berlin als Filmemacherin mit Abschlußfilm Ton und Töne gedreht in V.R Benin, Westafrika, Uraufführung in der ehemaligen DDR, Film-Woche Leipzig. Ab 1983 auch Erziehung meines Sohnes. Marlene Dittrich – Lux, Schauspielerin, Regisseurin, Erzählerin, spielte am Theater am Turm Frankfurt unter Leitung von Hermann Treusch, Leitete später selbst eine freie Theatergruppe an: „Vornerum“, mit mehreren Inszenierungen wie "der Brotladen" einem Fragment von B. Brecht und „Die Verfolgung und Ermordung des Jean Paul Marat“ Peter Weiss und nochmals "die Bauernoper", Yaak Karsunke und jeweils Aufführungen im Parktheater Bensheim. Nach der sich anschließenden Filmausbildung an der deutschen Film und Fernsehakademie Berlin (dffb) und langen Westafrika Aufenthalten drehte sie in V.R Benin 2 lange Dokumentarfilme. Viele Festibvalteilnahemn. Seit 2009 als Gruppe I3essasen N Tala - Hüter der Quelle mit Arezki Keddam ist Marlene Dittrich – Lux, als Schauspielerin, Erzählerin, Cabarettistin Welt Märchen Erzähler selber auch wieder auf der Bühne also back on stage.
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
Gruppe I3essasen N Tala - Hüter der Quelle mit Marlene Dittrich – Lux, Schauspielerin, Regisseurin, Erzählerin, Spielte am Theater am Turm Frankfurt unter Leitung von Hermann Treusch. Leitete später selbst eine freie Theatergruppe: „Vornerum“, mit mehreren großen Inszenierungen, „Die Verfolgung und Ermordung des Jean Paul Marat“ Peter Weiss und die Bauernoper, Yaak Karsunke, Aufführungen im Parktheater Bensheim. Nach der Filmausbildung an der deutschen Film und Fernsehakademie Berlin und langen Westafrika Aufenthalten drehte sie in V.R Benin lange Dokumentarfilme. 2004 wieder in Berlin lebend, ist sie nun seit 2009 fortan selber auch wieder back on stage. Marlene Dittrich-Lux bringt in, den letzten 30 Jahren einige Film, Theater und auch Bühnenerfahrung mit. In Berlin hat sie intensiv mit Märchen und Mythen und Erzähltraditionen beschäftigt, zahlreiche Auftritte Bundesweit mit der Gruppe: I3essasen N tala, u. a mehrmals bei Miniaturen Festival Bremen, Auftritte bei Hamburg Dulsart, dem streretlife festival in München2011, 2012, erstmalig 48 Stunden Neukölln Berlin, zuletz auch 2013, 2012 Teilnahme an der Woche der Sprache und des Lesens Berlin, Märchentage Berlin so wie 2012 als auch 2013 als Welt Märchen Erzähler erstmalig auch vietnamesich-deutsch, französisch-deutsch, und italienisch-deutsch als auch wie bereits im Vorjahr kabyle-deutsch , spanisch-deutsch und diese Jahr soll es also erstmalig arabisch -deutsch im Programm geben, in Zusammenarbeit mit Arezki Keddam.
Auszeichnungen / Preise: 
Für ihren Film „Folley- Buschgeister tanzen im Rauch“ aufgenommen in V.R Benin für Drehbuch und Regie erhielt sie 1990 das Prädikat besonders wertvoll. "Folley" hatte auch seine Uraufführung im Internationalen Forum Berlinale. Mit dem Abschlussfilm „Ton und Töne“ V.R. Benin, Drehbuch und Regie war sie zum Bayrischen Filmpreis Nominiert, viele Festiavalteilnahmen u.a in Portugal „ Homez et Naturezza“ Setubal. weiteres zu finden unter http://www.kulturserver.de/-/kulturschaffende/detail/8303