Werdegang / Ausbildung: 
Sarah Peters (Regie), Margarethe Mast (Bühne und Kostüme) und Marion Meyer (Dramaturgie) lernten sich 2005 an der Staatsoper Hannover kennen und entwickeln seither gemeinsam Theaterkonzepte. Sarah Peters studierte Filmregie an der Berliner filmarche und absolvierte Seminare u.a. bei Andres Veil und Andreas Dresen. Außerdem studiert sie Kulturwissenschaften und Philosophie an der Technischen Universtät Berlin. Nach einem Studium der Restaurierung an der HAWK Hildesheim studierte Margarethe Mast Bühnenraum bei Raimund Bauer an der HFBK Hamburg. In ihrer Diplomausstellung 2013 beschäftigte sie sich mit Richard Wagners "Lohengrin". Marion Meyer studierte im Rahmen des Integrierten Deutsch-Französischen Studienprogramms Cursus Intégré der Universitäten Mainz und Dijon Romanische Philologie (Französisch), Musikwissenschaft und Kunstgeschichte und schloss mit einer Magisterarbeit über "Cocteaus Antikenrezeption in Literatur und Musik" ab. Nach ihrem Studium arbeitete sie u.a. als Projektassistentin beim deutsch-französischen forum junger kunst in Bayreuth und betreut derzeit als Projektmitarbeiterin verschiedene kulturelle Veranstaltungen der Heinrich-Böll-Stiftung.
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
Sarah Peters arbeitet seit 2007 regelmäßig als Regieassistentin und -mitarbeiterin für die Regisseurin Beate Baron (u. a. "Autland", Ruhrtriennale, 2009; "Les Boulingrins", Theater Koblenz, 2011). Als Regieassistentin von Hans Neuenfels wirkte sie 2010 an der Aufführung von Johann Simon Mayrs "Medea in Corinto" an der Bayerischen Staatsoper mit. Bei den Projekten des Kinderopernhauses Lichtenberg ist sie seit 2012 als Produktionassistentin tätig. Im Frühjahr 2014 wird sie als Dramaturgin die Produktion "Barbier von Sevilla" in Koblenz betreuen. Margarethe Mast assistierte im Bereich Bühnen- und Kostümbild u.a. an der Staatsoper Hannover, dem Residenztheater München und dem Thalia Theater Hamburg. Mit der Regisseurin Kerstin Steeb verbindet sie eine regelmäßige Zusammenarbeit: Für die Produktionen "Ein Kosmos" nach Strawinski und "Les enfants terribles" von Philip Glass (Theaterakademie Hamburg) und "Der Freischütz" (Opernloft Hamburg) realisierte Margarethe Mast Bühne und Kostüme. Marion Meyer assistierte im Bereich Dramaturgie und Regie bei diversen Produktionen der Neuköllner Oper und des Ballhauses Naunynstraße (u.a. "Perikızı", "Tango Türk", "Schwindel. Über das Verlieren"). Am Ballhaus Naunynstraße betreute sie die Produktionen "Funk is not dead" (Regie: Idil Üner) und "Bloodshed in Diversity" (Regie: Simone Dede Ayivi) als Dramaturgin.