Werdegang / Ausbildung: 
The inventive and rule-breaking approach of East Eric revolves around action. The basis of his practice is more than artistic strategy, and can be seen as a drive to transform. His work bring attention to new possibilities for dissidence through a relationship of forms and surfaces, which may be subtle, brash, romantic, rude, poetic and at times funny. What may look like artistic pranks and products of mischief, serve a deeper purpose than laughter or adrenaline, entangling the question of contemporary art into an investigation of spiritual freedom that struggles with a shock and awe approach to aesthetics. His is the type of art that makes only unavoidable references to art history, finding liberty in the peripheries. Eric's ‘Monochrome’ public painting series illustrates these characteristics in an almost violent, and potentially sublime way. If it is a public playground covered in tar black, a tree with the colors of a choral reef or a splotch of green that moves from the floor, over a bench and up a wall, the images that represent the artworks' legacy are breathtaking, which opens the artistic act itself to questions of ethics and ability. This series links to other ongoing works. From fire extinguishers to installing paint pumps on shoes or skateboards, East Eric’s production of images often begins with the creation of a new tool to deliver them. In cases like his advertising sabotage sticker sets (1999) or his workshop at MU http://www.youtube.com/watch?v=4
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
Was darf Kunst, muss Kunst um Erlaubnis fragen? Ich war auf der Suche nach Künstler für unser „Weltuntergangs-Projekt“ am Theaterhaus Jena und ein Freund machte mich auf Eric aufmerksam. Fotos seiner Arbeiten im Netz. Ein grüner Farbfleck auf Bank, Mauer und Baum. Ein Mann geht durch den Farbfleck, ein zufälliger Passant. Hyperreale Vermischung von Flächen und Realitätsebenen. Ein Panzer auf einem Kriegerdenkmal, in schreiendes Rosa getaucht. „VANITY“, ein kruder Schriftzug der sich über zwei Werbetafeln zieht, auf denen sonst spärlich bekleidete Mädchen zum Konsum animieren. Erics Arbeiten sind ein Schock, erzeugen Netzhaut-, Hirn- und Herzflimmern, die richtige Provokation zum Thema „Weltuntergang“. Ich rief Eric an und lud ihn nach Jena ein. Erst war die Verständigung schlecht. „Ich habe hier kein Netz, ruf morgen noch mal an, ich muss erst auf einen Berg steigen.“ Am nächsten Tag: „Hier gibt es kein Internet, keine Arschlöcher, nur Eichhörnchen und Igel“ und „ich komme nach Jena, klar.“ Drei Wochen in Jena mit Eric. Eric erzählt: Eine für ihn wichtige Arbeit: Sein Ameisenprojekt. Gemeinsam mit seinem Vater, zu dem er ein angespanntes Verhältnis hat, baut er ein Fahrrad, das mit dem Hinterrad eine Spur von Ameisen -Prints auf das Pflaster setzt. Menschen folgen wie Ameisen der Spur, auf der alle gehen. Aber auch: ein sensibel ausgedachter Mechani http://www.easteric.net https://www.facebook.com/pages/East-Eric/173605656022900 https://www.youtube.com/user/yannsolo/videos